2. Bundesliga West – Zusammenfassung der letzten Jahre

2019/20

In der Saison 2019/20 spielte Hörbranz als Aufsteiger sehr erfolgreich. „Der Aufsteiger hat es immer leicht“ haben die Absamer zu uns gesagt.

Wir schafften 11 Mannschaftspunkte und einen guten 7. Rang im Mittelfeld.
Es gelangen einige Einzelerfolge: Alexander Moosbrugger gewinnt eine schöne Angriffspartie mit Opfern und Mattangriff geben FM Neuschmied. Holger bleibt ungeschlagen. Peter kommt aus seinem Skiurlaub gewinnt am letzten Wochenende alle Partien.

2020/21

In der Saison 2020/21 wurde die Meisterschaft nach 3 Runden pandemiebedingt abgebrochen. Es gab keine Absteiger.

2021/22

In der Saison 2021/22 lief es für Hörbranz wie hier berichtet. Es gelangen dennoch Einzelerfolge. Christian verteidigt Brett 1 und es gelingt ihm ein guter Start mit 3 Punkten aus 5 Partien. Peter bleibt ungeschlagen.

Auch pandemiebedingt spielten wir diese Saison meist nicht in bester Besetzung. Dennoch hat sich Hörbranz gut geschlagen. Es gab einige Erfolge und tolle Ergebnisse.

Mehrmals waren unsere Partien mit Analysen im Schach Aktiv.

Danke

Vielen Dank – an Bernhard Hehle der als Kapitän und Fahrer immer alles im Griff sowie Bier eingekühlt hatte für die Rückfahrt (nicht davor!).

Vielen Dank – an Obmann Reiner Hitzhaus der uns immer ein Fahrzeug organisierte meist einen Bus mit viel Platz. „Wenn Beule“ (im Auto) „dann Hitzhaus“ (Spenglerei in Hörbranz).

Vielen Dank – an den Schachklub Hörbranz!

Alexander Schmidlechner

2. Bundesliga West in Salzburg – Abschluss

Mit großer Verspätung wurden von 3. Juni – 5. Juni 2022 über das Pfingstwochenende die Runden 6 bis 8 nachgeholt.

Inzwischen war die 1. Bundesliga beendet und mit Bregenz und Absam steigen 2 Mannschaften in die 2. Bundesliga West ab.

Somit war klar, dass von 12 Mannschaften 4 Mannschaften in die Landesligen absteigen werden. Theoretisch konnten wir als Tabellenletzter mit 3 Siegen noch um den Klassenerhalt spielen. Da Christian auf Brett 1 ausfiel waren die Chancen aber noch geringer.

In Runde 6 hatten wir Jenbach 2. Der Tiroler Serienmeister der 1. Bundesliga kam mit seiner 2. Mannschaft wie immer stark aufgestellt diesmal mit zwei internationalen Meistern. Wir verloren klar 1,5:4,5. Peter konnte nach einem Fehler seines Gegners schön gewinnen. Holger spielte eine solide Remispartie.

In Runde 7 spielten wir gegen Rochade Rum die noch Chancen auf den Klassenerhalt hatten.

Der Wettkampf endete nach langem Kampf 3:3 das half uns nichts mehr aber Lustenau später im Fernduell mit Rochade Rum – wir nahmen den Tirolern einen wichtigen Mannschaftspunkt ab.
Albrechts Gegner ging mit seinen ganzen Bauern vor auf Angriff worauf sich für Albrecht Gegenchancen ergaben mit Mattdrohungen auf den gegnerischen offenen König. Schlussendlich konnte Albrecht den Spieß umdrehen und schön gewinnen. Holger stand zuerst aus der Eröffnung auf Gewinn und nachdem er seinen ganzen Vorteil vergeben hatte stellte sein junger Gegner etwas ein und gab die Partie auf. Peter und Siegmar spielten Remis.

In Runde 8 spielten wir gegen Schwarzach (in Salzburg) eine solide Bundesligamannschaft und verloren 2:4. Jeweils Remis gegen stärkere Gegner spielten Alexander, Peter, Albrecht und Siegmar.

Meister wurde Schach ohne Grenzen. Der überregionale Klub aus Kufstein steigt erstmals in die 1. Bundesliga auf.

Abgestiegen sind neben uns noch die Mannschaften aus Ranshofen, Wolfurt und Rochade Rum aus Innsbruck.

Alexander Schmidlechner

2. Bundesliga West in Kufstein

Von 11. März – 13. März 2022 wurden in Kufstein die Runden 9 – 11 gespielt.

In Runde 9 hatten wir Royal Salzburg den Tabellenvierten und es begann vielversprechend. Die Salzburger mussten Brett 6 leer lassen somit kam Holger kampflos zu einem vollen Punkt. Albrecht stand immer besser und verwertete sauber zum Gewinn. Alexander nahm in festgefahrener Stellung das Remisangebot des Gegners an. Danach gelang uns leider nichts mehr.
Wir verloren 3 Partien und den Wettkampf gegen Royal Salzburg mit 2,5 : 3,5.

In Runde 10 hatten wir Zillertal den Tabellenzweiten. Die Zillertaler spielten mit drei Großmeistern und Werner Csrnko der Kapitän wies seine Mannschaft an kein Remis gegen uns abzugeben. Dennoch schaffte Albrecht ein Remis im Turmendspiel gegen IM Hausner aus Tschechien. Doch die anderen Partien verloren wir und somit auch den Wettkampf gegen Zillertal hoch mit 0,5 : 5,5.

In Runde 11 hatten wir Schach ohne Grenzen, die Kufsteiner sind Tabellenerster.
Diesmal mussten wir Brett 6 freilassen. Bernd unser Kapitän (Mannschafts-„führer“ mag er nicht sein) war fair und teilte dies unseren Gegnern am Vortag mit.
An den restlichen fünf Brettern wurde eisern um jeden Brettpunkt gekämpft. Diesmal verloren wir erstmals in der 2. Bundesliga West in einem Wettkampf alle Partien. Schach ohne Grenzen gewann haushoch mit 0 : 6.

Von den Einzelleistungen hervorzuheben ist Albrecht. Er spielte sehr stark am Freitag und Samstag mit 1,5 Punkten aus 2 Partien. Am Sonntag punktete Albrecht in der Oberliga Württemberg für die Stuttgarter Schachfreunde II.

Derzeit liegt Hörbranz am Tabellenende. Da noch drei Runden zu spielen sind und die halbe Liga sich im Abstiegskampf befindet sind noch Überraschungen möglich. Sollten wir am letzten Wochenende noch zweimal gewinnen dann könnten wir – vielleicht – aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen. In unserer ersten Saison gelang uns dieses Kunststück am letzten Wochenende.

Tabellenerster ist weiterhin Schach ohne Grenzen in der Zweitwertung mit 5 Brettpunkten vor Zillertal. Im Abstiegskampf neben uns sind noch Rochade Rum, Lustenau, Ranshofen, Wolfurt.

Die Runden 6 – 8 werden pandemiebedingt im Juni in Salzburg nachgeholt.

Alexander Schmidlechner

2. Bundesliga West in Klaus

Am 19. und 20. Februar 2022 wurde wieder am Brett Schach gespielt.
Die 2. Bundesliga West traf sich in Klaus im Atrium der Firma OMICRON mit Mannschaften aus Salzburg, Tirol und Vorarlberg.

Der Verein Hohenems hatte alles vorbildlich organisiert. Es gab aufwendige Maßnahmen im Vorfeld und es wurde unter Einhaltung der 2G-Regelung gespielt.

Hörbranz trat gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt an. Da aus verschiedenen Gründen einige Stammspieler fehlten rechneten wir uns wenig Chancen aus.

So kam es auch die Gegner waren insgesamt zu stark. Am Samstag ging der Wettkampf gegen Kufstein mit 1,5:4,5 am Sonntag gegen Ranshofen mit 2:4 verloren.

Besonders zu erwähnen sind jedoch die Einzelleistungen von zwei Spielern.

An Brett 1 spielte FM Christian Srienz herausragend mit 1,5 Punkten aus zwei Partien. Am Samstag spielte Christian mit Schwarz gegen IM Köpke eine Partie auf Augenhöhe. In einem ausgeglichenen Turmendspiel wurde dann nach langem Kampf Remis vereinbart. Am Sonntag überspielte Christian mit Weiß dann Altmeister Josef Ager. Mit zwei Mehrbauern im Endspiel zauberte Christian noch einen Angriff mit Dame und Turm auf den gegnerischen König. Angesichts der dramatischen Ereignisse auf dem Brett gab der Gegner auf.

An Brett 3 spielte Holger Lassahn sehr solide. Holger spielte weit vorne und holte gegen deutlich stärkere Gegner zwei Remis. Seine Partien gegen FM Seifert Volker sowie Schwarzmeier Klaus waren keineswegs einfach. Beide Partien dauerten sehr lange und sahen zwischenzeitlich im Endspiel verloren aus. Doch Holger kämpfte tapfer und konnte alles zusammenhalten.

Der 2. Bundesliga West Zug hat nun Fahrt aufgenommen.
Bereits von 11. bis 13. März 2022 werden diesmal in Kufstein
die nächsten drei Runden gespielt.

Alexander Schmidlechner